Wie ist die Lage?
Vor allem im Rhein-Main-Gebiet hat sich die Situation in dieser Woche deutlich verschärft. In Frankfurt und Offenbach wurden deshalb sehr weitreichende Maßnahmen beschlossen. Beide Städte sind im roten Bereich und haben mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Dort werden u.a. Sperrstunden in der Gastronomie eingeführt. Auch die Kontaktbeschränkungen wurden teilweise verschärft.

Was ist mit dem Herbsturlaub?
Auch dort führt das zu Einschränkungen. Denn es wird nahezu bundesweit ein Beherbergungsverbot für Urlauber aus Corona-Hotpots in Deutschland geben.
Heißt: Wer aus einem innerdeutschen Corona-Hotspot (Inzidenz über 50) kommt, darf in Hessen kein Hotelzimmer mieten. Heißt aber auch: Frankfurter und Offenbacher haben es derzeit schwer, in einem anderen Bundesland Urlaub zu machen. Ein aktueller negativer Corona-Test kann da möglicherweise helfen. Rufen Sie am besten vor der Anreise im Hotel an.

Corona-Tests
Die kostenlosen Corona-Tests für das Kita-Personal haben wir übrigens in dieser Woche verlängert. Bis Mitte November können sie sich alle zwei Wochen testen lassen, auch wenn sie keine Symptome haben. Denn bei der Arbeit mit kleinen Kindern kann weder Abstand gehalten werden, noch ist ein echter Schutz durch Masken möglich.
Wir haben es schon oft gesagt: Der Verlauf der Pandemie hängt von jeder und jedem Einzelnen ab. Deshalb sind die AHA-Regeln (↔ Abstand- Hygiene- Alltagsmaske) so wichtig.
Jetzt kommen zwei weitere Buchstaben hinzu: C für die Corona-Warn-App und speziell im Herbst und Winter: L für Lüften.
Und zum Schluss noch F für Finanzen: Die Landesregierung ist in diesen Tagen im ganzen Land unterwegs und übergibt Bescheide an die Kommunen, die von der Pandemie besonders schwer getroffen wurden. Vielfach sind die Gewerbesteuereinnahmen massiv eingebrochen.

Deshalb helfen wir und unterstützen die Kommunen in Hessen zusammen mit dem Bund mit insgesamt 1,2 Mrd. Euro.

Bleiben Sie gesund!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag